Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Der nächste Fortbildungstermin
2. März 2018
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre  Browsereinstellungen,  falls Ihnen 
hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird.
Lass uns lesen!
Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen
Prüfen Sie bitte Ihre  Browsereinstellungen,  falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird.
Wahrnehmungstraining
Prüfen Sie bitte Ihre  Browsereinstellungen,  falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches 
angezeigt wird.
Denktraining
Ein Titel aus dem Verlagsprogramm
Lese-Rechtschreibförderung
Zum Fachverzeichnis Lese-Rechtschreibförderung
Gerd Schulte-Körne, Frank Mathwig
Das Marburger Rechtschreibtraining
Ein regelgeleitetes Förderprogramm für rechtschreibschwache Kinder
5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage
2013 (5. Aufl.). 388 S., 21 x 29,7 cm
Im Ringordner: ISBN 978-3-89911-196-5, € 94,50
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
Das Marburger Rechtschreibtraining hat sich seit seiner Einführung in der schulischen und therapeutischen Anwendung sowie beim Einsatz zu Hause bewährt. Unter Pädagogen und Wissenschaftlern ist es ein anerkanntes Training bei Lese-Rechtschreibschwäche. Gewürdigt wurde es durch seine Aufnahme in die "Leseempfehlungen Nr. 144 'Legasthenie'" der Stiftung Lesen. Jetzt liegt es in der fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage vor.
Das Marburger Rechtschreibtraining stellt mit einem Grundgerüst von acht Regeln in zwölf Kapiteln Lösungswege für die wichtigsten Rechtschreibprobleme bereit. Ziel dieser Lernstrategie ist es, den Kindern Schritt für Schritt Wege aufzuzeigen, wie sie selbstständig ein Wort durchgliedern und ihr neu erlernetes Rechtschreibwissen auf bekannte und nicht-bekannte Wörter anwenden können. Die grafische Darstellung dieser Lösungswege erfolgt durch die Kathi (Abb. rechts), die im gesamten Programm konsequent beibehalten wird und so den Kindern ermöglicht, sich schnell und sicher im Programm zu bewegen. Weitere konstante Elemente sind die Lernkarten, die die wichtigsten Lerinhalte zusammenfassen, und die Lernkontrollen, die eine individuelle Rückmeldung zu den erreichten Lernzielen ermöglichen.
In den detaillierten Anleitungen zu den einzelnen Lernbereichen werden, auch für den Laien verständlich, die Durchführung, aber auch mögliche Schwierigkeiten besprochen und Erweiterungen oder Abänderungen vorgestellt. Dies flexibilisiert das Training für den Einsatz als Schwerpunkttraining für umgrenzte Rechtschreibprobleme. Durch die Verwendung einer serifenlosen Schrift mit Buchstaben in der Größe von 16 Punkten ist eine für Kinder mit einer Leseschwäche notwenige verbesserte Lesbarkeit der Texte gesichert.
Die mehrfarbig illustrierten Lerneinheiten behandeln jeweils ein Rechtschreibproblem. Hier bilden Regelkarten und Lernkästen das Grundgerüst des Trainings. Die Lerneinheiten enden mit einer grafisch dokumentierten Erfolgskontrolle eines Lücken- oder Satzdiktates.
Werden die Einheiten nacheinander trainiert, dann vertiefen Wiederholungsübungen bereits abgeschlossene Themen. Ein umfangreicher Lösungsteil sichert die Qualität der Übungsergebnisse.
Die verwendeten Wörter, die in einem Wortindex zusammengefasst sind, wurden dem Corpus für zweite und dritte Klassen des Grundwortschatzes von Pregel und Rickheit entnommen.
Aufgrund einer Vielzahl von Anregungen von Lehrern, Therapeuten, Eltern und Schülern wurde das Trainingsprogramm für die 5. Auflage vollständig überarbeitet: Sämtliche Übungen und das Wortmaterial wurden hinsichtlich der Ansprüche der praktischen Arbeit überprüft und gegebenenfalls angepasst. Wo notwendig, wurden neue Übungen und Texte hinzugefügt. Wichtige Änderungen hat es bei den die Lösungswege zur korrekten Rechtschreibung visualisierenden "Kathis" gegeben: In mehreren Fällen wurden die Entscheidungsstränge auf mehrere einzelne "Kathis" aufgeteilt, wodurch die Lösungswege transparenter und damit dem Kind leichter zugänglich werden; sämtliche "Kathis" sind jetzt zusätzlich in den Anhang aufgenommen worden und können so als Lernplakate genutzt werden; von allen "Kathis" wurden Schwarzweißvorlagen eingefügt, die für Wiederholungsübungen kopiert werden können, und in denen die Kinder die Lösungswege mit Farbstiften zur Vertiefung des Lerneffektes nachzeichnen können.
Das Marburger Rechtschreibtraining eignet sich außer für die schulische und außerschulische Förderung auch für das angeleitete Üben von Eltern mit ihren Kindern. Es wird sowohl in der Einzelförderung als auch in Kleingruppen eingesetzt.
Eine Evaluation wurde in vier Studien durchgeführt, die in bisher fünf Fachartikeln publiziert wurden. In jeder wurden signifikante Verbesserungen der Lese- und Rechtschreibleistung nachgewiesen:.
1. Barkmann C., Kuhlmann E., Rosenboom L., Wessolowski N., Schulte-Markwort M.: Evaluation des Marburger Rechtschreibtrainings an Zweit- und Drittklässlern mit Rechtschreibproblemen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 40(3): 171–179, 2012.
2. Schulte-Körne, G., Deimel, W., Remschmidt, H.: Rechtschreibtraining in schulischen Fördergruppen – Ergebnisse einer Evaluationsstudie in der Primarstufe. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 31, 85–98, 2003.
3. Schulte-Körne, G., Deimel, W., Hülsmann, J., Seidler, T., Remschmidt, H.: Das Marburger Rechtschreib-Training – Ergebnisse einer Kurzzeit- Intervention. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 29, 7–15, 2001.
4. Schulte-Körne, G., Deimel, W., Remschmidt, H.: Das Marburger Eltern-Kind-Rechtschreibtraining – Verlaufsuntersuchung nach 2 Jahren. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 26, 167–173, 1998.
5. Schulte-Körne, G., Schäfer, J., Deimel, W., Remschmidt, H.: Das Marburger Eltern-Kind-Rechtschreibtraining. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 25, 151–159, 1997.
Inhalt
Vorwort · Einleitung · Anleitung · Regel- und Übungsbereich · Kapitel 1: Selbstlaute · Kapitel 2: Mitlaute · Kapitel 3: Mitlautverdoppelung · Kapitel 4: Hauptwörter, Groß- und Kleinschreibung, Wortstamm und Wortendungen · Kapitel 5: Zusammengesetzte Hauptwörter, Umlaute und Wortanfang · Kapitel 6: Tuwörter · Kapitel 7: Das stumme h · Kapitel 8: Ausnahmen von der Regel zum stummen h · Kapitel 9: Dehnungs-e · Kapitel 10: Selbstlaute trennendes h · Kapitel 11: Umlaute · Kapitel 12: Auslaute · Anhang · Lösungen · Wortindex