Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Biographieforschung
» Mediävistik
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Das dargestellte Ich
Studien zu Selbstzeugnissen des späteren Mittelalters und der frühen Neuzeit
Sabine Schmolinsky
Sich schreiben in der Welt des Mittelalters
Begriffe und Konturen einer mediävistischen Selbstzeugnisforschung
Selbstzeugnisse des Mittelalters und der beginnenden Neuzeit Band 4 (ISSN 1439-3948)
2012. 208 S., 17 x 24 cm, 4 s/w-Fotogr.
Fest gebundene Ausgabe: ISBN 978-3-89911-089-0, € 39,50
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Das Medienecho
Bitte beachten Sie:
Nach der gegenwärtigen Rechtsprechung können Zitale aus Buchbesprechungen möglicherweise zu Honoraransprüchen der Verfasser oder der publizierenden Medien führen. Wir geben daher nur die Quelle der zu diesem Titel erschienenen Besprechung an, es sei denn, der Rezensent/die Rezensentin und/oder das Publikationsmedium hätten der Verwendung von Zitaten zugestimmt..
Dieses Buch ist eine längst erwünschte Studie über Selbstzeugnisse im europäischen Mittelalter. Es beruht auf einer intensiven Kenntnis mittelalterlicher Quellen und auf einer ebenso intensiven Kenntnis der bisherigen Selbstzeugnisforschung. Sabine Schmolinsky hat mit ihrer gedruckten Habilitationsschrift ein Grundlagenwerk vorgelegt, das für die Selbstzeugnisforschung insgesamt theoretisch und methodisch weiterführend ist und damit eine weit über das europäische Mittelalter hinausreichende Bedeutung hat. [...] Aus dieser wichtigen Arbeit ergeben sich viele Anregungen.
Gabriele Jancke, Zeitschrift für Historische Forschung, Jg./Bd. 43, H. 1, S. 87 (2016)
Sabine Schmolinsky differenziert die Annahme von der Quellenarmut des Mittelalters in Bezug auf Selbstzeugnisse erheblich. Mit einer erweiterten Perspektive auf verschiedene Quellen- und Textgattungen sowie mit dem Begriff des "inserierten Selbstzeugnisses" gelingt ihr die Dokumentation einer erstaunlichen "Breite und reiche[n] Vielfalt persönlicher Zeugnisse" (152), deren Potential von der Forschung noch keineswegs ausgeschöpft ist. Forschungsdesiderate bestehen in vielerlei Hinsicht, etwa im Bereich selbstbezüglicher Aussagen in mittelalterlichen Kalendarien (144) oder vergeschlechtlichter Praktiken des Briefschreibens (102). In diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass diese Impulse eine mediävistische Selbstzeugnisforschung weiter befördern, die sich nicht nur auf spätmittelalterliche Überlieferungen klassischer, eigenständiger Selbstzeugnisse stützt.
Mareike Böth, L'Homme.Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, Jg./Bd. 24, H. 2, S. 135 (2013)
[...] viele kaum bekannte Details und [...] eine blitzgescheite Verfasserin.
Walter Berschin, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, Jg./Bd. 70, H. 2, S. 902 (2014)
Dirk Zieseniß, literaturkritik.de, Nr. 5 Mai (2014) [15.05.2014]