Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Aufklärungsforschung
» Bildungsgeschichte / Historische Pädagogik
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Menschenrechte und Kulturen
Johann-Christoph Lüth, Dieter Jedan (Hg.)
The Enlightenment Idea of Human Rights in Philosophy and Education and Postmodern Criticism
Mit Beiträgen von Rita E. Guare, Johann-Christoph Lüth, David Michaels, Béla Pukánsky, Joan K. Smith, Gerda Walz-Michaels, Lawrence A. Williams
2002. 118 S., 24 x 17 cm
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-930083-84-8, € 17,70
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-930083-92-3, € 35,70
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
In diesem Band werden erstmals die Menschenrechte in der Aufklärung in einem pädagogischen Zusammenhang untersucht und das Verhältnis von Menschenrechten und Erziehung aus der Perspektive postmoderner Theorien heraus beleuchtet.
Lawrence Williams weist für die schottische Aufklärung eine starke Einschränkung des Menschenrechtes auf Bildung für die unteren Klassen nach. Béla Pukánszky findet für das Ungarn des 17. Jh. zwar erste Ansätze aufgeklärten Denkens, aber keine Hinweise auf einen Menschenrechtsdiskurs.
Christoph Lüth untersucht das Menschenrecht auf Erziehung, das er erstmals beim Hallenser Philosophen Christian Wolff (1754) ausdrücklich erörtert sieht, in bildungspolitischen und erziehungstheoretischen Konzepten der deutschen und französischen Aufklärung. Am Beispiel vor allem Lyotards schlägt er dann den Bogen zur postmodernen Kritik an den Menschenrechten der Aufklärung allgemein.
Joan K. Smith kritisiert aus feministischer Perspektive die Ausbildung von Grundschullehrerinnen als semi-professionell und sieht darin eine Verletzung der Menschenrechte. Rita E. Guare stellt Versuche von Frauen dar, sich im kulturellen Diskurs Gehör zu verschaffen. Sie fordert von der Erziehung daran mitzuwirken, dass die Menschenrechte auf Gerechtigkeit und Freiheit auch für Frauen verwirklicht werden.
Gerda Walz-Michaels und David Michaels vergleichen die Aussagen von Aufklärung und Postmoderne zu den Dimensionen Philosophie und Wissenschaft, Raum und Zeit, Geist/Seele und Körper im Hinblick auf Erziehungsprozesse und Menschenrechte. Anders als die übliche Auffassung sehen sie mehr Parallelen als Gegensätze zwischen Aufklärung und Postmoderne.
Die Beiträge
Lawrence A. Williams
The Enlightenment and Educational Rights: A Scottish Perspective
Béla Pukánsky
Enzyklopädist der Frühaufklärung in Ungarn: Apáczai Csere János (1625-1659)
Johann-Christoph Lüth
Menschenrechte, Vernunft und Erziehung und eine postmoderne Kritik – Konzepte der deutschen und der französischen Aufklärung im Umfeld der Französischen Revolution
Joan K. Smith
Enlightenment Values of Reason and Science and the Professional Rights of Elementary Women Teachers in America: A Postmodern Perspektive
Rita E. Guare
Justice-Seeking in History, Philosophy, and the Arts: The Legacy and Unfinished Agenda for Post-Modern Educational Leaders
Gerda Walz-Michaels, David Michaels
Enlightenment Philosophy and the Postmodern Movement: Space and Time, Mind and Body, and Human Rights and Education