Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Außereuropäische Geschichte
» Neuere Geschichte
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Das Kriegstagebuch eines kaiserlichen Seeoffiziers (1914-1918)
Kapitänleutnant Hermann Graf von Schweinitz
Ein Titel aus der Buchreihe
Kleine Schriftenreihe zur Militär- und Marinegeschichte
Zu den Titeln dieser Buchreihe
Gerhard Wiechmann (Hg.)
Vom Auslandsdienst in Mexiko zur Seeschlacht von Coronel
Kapitän zur See Karl von Schönberg. Reisetagebuch 1913-1914
Kleine Schriftenreihe zur Militär- und Marinegeschichte Band 9 (ISSN 1617-3074)
2004. 194 S., 24 x 17 cm, 29 s/w-Fotogr., 1 geograph. Kart.
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-036-4, € 24,25
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-051-7, € 42,25
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
Mit der Edition des Tagebuches des Kapitäns z.S. Karl v. Schönberg hat Gerhard Wiechmann ein Dokument zugänglich gemacht, das im deutschen Sprachraum wohl einzigartig ist. Es enthält im ersten Teil die Notizen eines Diplomaten in Uniform auf dem Weg von Berlin zu seinem Einsatzort, dem Kleinen Kreuzer S.M.S. Nürnberg, vor Mexiko und über den Alltag des Dienstes während des dortigen Bürgerkrieges.
Neben dem Urteil über Land und Leute der USA – die er auf der Hinreise durchquert – und Mexikos, dessen innenpolitische Auseinandersetzungen ihm fremd blieben, stehen die Berichte über den Umgang mit den Offizieren anderer Nationen (USA, Großbritannien und Japan), die Kriegsschiffe in das Krisengebiet entsandt hatten. Dem diplomatischen Geschick v. Schönbergs ist es zu verdanken, dass die Interessen deutscher Staatsbürger geschützt werden konnten, ohne mit den Bürgerkriegsparteien in Konflikt zu geraten und dass die rivalisierenden Nationen Mexiko gegenüber kooperierten.
Mit dem 2. August 1914 wird aus den Reiseaufzeichnungen ein privates Kriegstagebuch, das von der Vorahnung beherrscht wird, dass eine reale Möglichkeit einer Rückkehr nach Deutschland nicht bestand. Die Eintragungen enden mit dem 24. November 1914 – am 8. Dezember desselben Jahres wird die Nürnberg in der Falklandschlacht versenkt.
Eingeleitet wird der Band von einem Aufsatz des Herausgebers Gerhard Wiechmann, der den historischen Hintergrund des mexikanischen Bürgerkrieges 1913/1914 umreißt und unter Einbeziehung vor allem angelsächsischer Literatur den militärischen Ablauf der Operationen in der Südsee – die sich für die deutsche Seite auf der beigefügten Seekarte verfolgen lassen – skizziert. Gerhard Wiechmanns Ausführungen geben dem Leser des Tagebuches die notwendige Grundlage zum Verständnis der aus dem unmittelbaren Erleben entstandenen Aufzeichnungen.
Der Inhalt
Einleitung [Der Kleine Kreuzer Nürnberg in der mexikanischen Revolution 1913/14 (Das Kreuzergeschwader, Der Kriegsausbruch in Ostasien); Das deutsche Konzept des Kreuzerkriegs (Die große Überraschung: Japan greift ein, Das Kreuzergeschwader in der Südsee, Die Seeschlacht von Coronel am 1. November 1914); Die Falklandschlacht (Bis heute ungelöst: Das Rätsel der Falklandschlacht, Die Folgen von Falkland)] · Tagebuch von Karl v. Schönberg, Kapitän zur See und Kommandant des Kreuzers Nürnberg [Teil I: 5. November 1913 bis 26. Juli 1914; Teil II: 27. Juli 1914 bis 26. Oktober 1914; Teil III: 28. Oktober 1914 bis 24. November 1914] · Anhang [Personaldaten Karl v. Schönberg; Personaldaten zeitgenössischer und historischer Persönlichkeiten; Zeitleiste Tagebuch Karl v. Schönberg; Quellen- und Literaturverzeichnis; Reisekarte des Kreuzergeschwaders]