Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Zeitgeschichte
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Die Wende. Die Deutsche Marine auf dem Weg in die Einheit
Ein Titel aus der Buchreihe
Kleine Schriftenreihe zur Militär- und Marinegeschichte
Zu den Titeln dieser Buchreihe
Douglas C. Peifer
Drei Deutsche Marinen. Auflösung, Übergänge und Neuanfänge
Übersetzt von Eva Besteck
Kleine Schriftenreihe zur Militär- und Marinegeschichte Band 14 (ISSN 1617-3074)
2007. 245 S., 17 x 24 cm, 11 Tab.
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-101-9, € 28,90
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-116-3, € 51,40
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
Douglas C. Peifers Analyse des Aufbaus militärischer Strukturen in den beiden deutschen Nachkriegsstaaten anhand des Entstehungsprozesses ihrer beiden Marinen ist nicht nur die überfällige Aufarbeitung eines bisher vernachlässigten Aspekts der Militär- und Marinegeschichte. Sie ist zugleich ein Beitrag zur politischen Geschichte Deutschlands vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Mitte der 1950er Jahre: Die Einblicke in die Prozesse von Entmilitarisierung und Wiederaufrüstung verschaffen ein komplexes, aber differenziertes Bild vom Übergang des einstiges Feindes zum Verbündeten in den jeweiligen Machtblöcken. Und sie zeichnen nach, wie die Reorganisation der deutschen Gesellschaft diesseits und jenseits des "Eisernen Vorhangs" von Besatzern und Besetzten umgesetzt wurde.
Eine solche Analyse kommt nicht ohne Rückgriff auf die Entwicklungen aus, die zur Kapitulation des nationalsozialistischen Deutschlands führten. Douglas C. Peifer geht daher akribisch der Frage nach Kontinuitäten und Diskontinuitäten zwischen Kriegsmarine und Bundes- bzw. Volksmarine nach. In ihnen reflektieren sich nicht nur die ideologischen Unterschiede von Ost und West, sondern auch sehr marinespezifische Bewusstseinstraditionen. Und sie lassen deutlich hervortreten, wie früh nach Kriegsende die Protagonisten des Kalten Krieges im Rahmen geheimdienstlicher Aktivitäten auf personelle und materielle Ressourcen des geschlagenen Gegners zurückgriffen.
Douglas C. Peifers Studie besticht nicht nur durch ihre auf Archivauswertung und Zeitzeugeninterviews gründende solide Materialbasis, sondern auch durch den flüssigen Schreibstil des Autors, den Eva Besteck meisterlich ins Deutsche übertragen hat.
Der Inhalt
Geleitwort zur Schriftenreihe · Vorwort zur deutschen Ausgabe · Vorwort des Autors zur amerikanischen Originalausgabe · Danksagung · 1. Das Modell Kriegsmarine [Auswahl und Ausbildung · Führung und Kameradschaft · Die Marinejustiz und die Loyalität gegenüber dem Regime] · 2. Die Kriegsmarine in Krieg und Niederlage [Die Kriegsmarine im Krieg · Die Erfahrung der Kriegsgefangenschaft während des Krieges · Niederlage und Kapitulation] · 3. Die Tilgung des Erbes der Kriegsmarine [Die Aufteilung und Zerstörung des Materials der Kriegsmarine · Abbruch und Demilitarisierung der Anlagen der Kriegsmarine · Das Personal der Kriegsmarine: Kriegsgefangene, Surrendered Enemy Personnel (SEPs) und Marinedienstgruppen] · 4. Übergänge nach dem Kriege [Die German Mine Sweeping Administration · Die Rückkehr ins zivile Leben · Angehörige der Kriegsmarine vor Gericht · Angehörige der Kriegsmarine vor dem Internationalen Militärgerichtshof · Angehörige der Kriegsmarine vor sowjetischen Kriegsgerichten · Angehörige der Kriegsmarine vor Militärgerichten der Vereinigten Staaten · Angehörige der Kriegsmarine vor britischen Militärgerichten] · 5. Maritime Neuanfänge in Ost und West [See- und Schifffahrtsdienste in der Sowjetischen Besatzungszone · See- und Schifffahrtsdienste in den westlichen Besatzungszonen · Wasserschutzpolizeien der Länder und Schifffahrtsabteilungen in Ministerien · Der Minenräumverband Cuxhaven · Angehörige der Kriegsmarine im Dienste britischer und amerikanischer Geheimdienste · Seekriegsgeschichtliche Studiengruppen und deren Entwicklung hin zur Nachrichtengewinnung und zu ersten Planungsarbeiten · Von Wasserschutzpolizeidiensten zu nachrichtendienstlichen Organisationen] · 6. Der Aufbau der Seestreitkräfte in Ostdeutschland, 1950-1956 [Die ostdeutsche Seepolizei/Volkspolizei-See · Personalauswahl und Ausbildung · Die Rolle der sowjetischen Berater · Die Rolle der Partei · Schiffe und Marinestützpunkte · Operationen und Übungen · Der Übergang zu den  »Seestreitkräften der Nationalen Volksarmee«  · Die Grenzpolizei Nord (Küste) · Gründung und Ausstattung · Personalauswahl und die Rolle der Partei · Aufgaben und Operationen · Bewertung] · 7. Vorbereitungen für eine westdeutsche Marine, 1950-1956 [Die Peripherie: die Labor Service Unit Bravo, der Seegrenzschutz, die Schnellbootgruppe Klose und die Marinegruppe der Organisation Gehlen · Die Labor Service Unit Bravo · Der Seegrenzschutz · Die Schnellbootgruppe Klose und die Marinegruppe der Organisation Gehlen · Das Amt Blank, der Meisel-Kreis und das NHT] · Zusammenfassung · Anmerkungen · Literatur- und Quellenverzeichnis · Abkürzungsverzeichnis · Register