Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
» Frühe Neuzeit
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Josephinismus - eine Bilanz/Échecs et réussites du Joséphisme
Ein Titel aus der Buchreihe
Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich. Internationale Beihefte
Zu den Titeln dieser Buchreihe
Harald Heppner, Peter Urbanitsch, Renate Zedinger (Hg.)
Social change in the Habsburg Monarchy - Les transformations de la société dans la monarchie des Habsbourg: l'époque des Lumières
Mit Beiträgen von Mihai-Stefan Ceausu, Ivo Cerman, Helma De Smedt, Werner Drobesch, Harald Heppner, János Kalmár, Olga Katsiardi-Hering, Olga Khavanova, Eva Kowalská, Eduard Maur, Anna Millo, Svjatoslav Pacholkiv, Christine Pollerus, Maria Stassinopoulou, Franz Szabo, Peter Teibenbacher, Renate Zedinger
Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich.Internationale Beihefte Band 3 (ISSN 2190-7390)
2011. 303 S., 15 x 23 cm
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-161-3, € 45,60
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-176-7, € 63,60
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
  
Glancing over the pages of an international bibliography on 18th-century studies, might give the impression that in East Central Europe the 18th century, all it stands for and the intellectual debates that accompany it, did not happen at all. The present volume sets the record straight. Its authors bear witness to a vivid scene of researchers living and working in regions that were formerly part of the Habsburg Monarchy, stretching well beyond East Central Europe into southern and western parts of the Continent. Their essays, focussing on the central topic of "social change", deal with a broad array of topics including, for instance, the birth-rate of an Alpine region; the schooling system; the emergence of new social strata and the mental changes connected with it; and the position of regional estates versus central state-building. Seen together, these essays testify to the fact that the patterns of the Enlightenment, although originating in the West, certainly spread to other parts of the Continent as well, noting that this did not occur all at once. Rather, the transition occurred at different times and with different intensity so that such impulses were adapted to local circumstances, resulting in multi-facetted manifestations of reform and change.
  
Sozialer Wandel in der Habsburgmonarchie des 18. Jh. gehört zu den facettenreichsten Arbeitsgebieten der europäischen Geschichtsforschung, repräsentiert er doch das Europa seiner Zeit in seiner ganzen Komplexität. Er ist als repräsentatives Prisma kontinentaler Prozesse zu fassen, das über regionale und zeitliche Grenzen hinausgehende Einblicke in die verschiedenen Ausprägungen von Reform und Wandel gestattet. Ihn mit dem Etikett "Zentraleuropa" oder "Österreich" zu verstehen, geht daher fehl.
Das Desiderat einer fehlenden Forschungsbasis geht der vorliegende Band zum einen dadurch an, dass er die Problemlagen herausarbeitet, denen sich die Forschung stellen muss, zum anderen durch die Präsentation von Forschungsergebnissen zu den skizzierten Forschungsfeldern: Die Geburtenrate einer alpinen Region, das Ausbildungssystem, das Aufkommen neuer sozialer Schichten und der damit einhergehenden Bewusstseinswandel oder der Gegensatz von Landesherrschaft und Zentralmacht sind nur einige der bearbeiteten Aspekte. Zusammengenommen zeugen die Beiträge davon, dass sich die Aufklärung, wiewohl im Westen entstanden, über den restlichen Kontinent ausbreitete – wobei zu berücksichtigen ist, dass dies nicht überall gleichzeitig geschah. Der Übergang vollzog sich zu verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlicher Intensität, und seine Impulse passten sich den lokalen Umständen an.
So kann der Band für sich in Anspruch nehmen, Leitlinien für künftige Studien zum sozialen Wandel in der Habsburgmonarchie des 18. Jh. entwickelt und ihre Fruchtbarkeit nachgewiesen zu haben.
Contents
Harald Heppner
Introduction
I. Diversity and Unity in the Habsburg Realm/Diversité et unité dans la Monarchie des Habsbourg
Peter Teibenbacher
The Duchy of Styria in the 18th century – Socio-Demographic Structures and Processes
Helma De Smedt
Living Apart Together. The Southern Netherlands and the Habsburg Monarchy in the 18th Century. Socio-Economic Changes
Svjatoslav Pacholkiv
Social Implications of the Incorporation of Galicia into the Habsburg Realm
Mihail-Stefan Ceausu
Incorporated in the Habsburg Monarchy: The Case of the Bucovina
János Kalmár
La question de l'identité hongroise: du territoire et des privilèges à la langue
Eduard Maur
Premiers pas vers une nation des Tchèques
II. Estates and Social Strata/Population - Exemples de mutation
Franz Szabo
Between Privilege and Professionalism: the Career of Wenzel Anton Kaunitz
Ivo Cerman
The Estates Opposition in the Habsburg Reform Monarchy (1748-1790)
Renate Zedinger
Carrières de fonctionnaires au service des Habsbourg
Olga Katsiardi-Hering, Maria Stassinopoulou
The Long Eighteenth Century of Greek Commerce in the Habsburg Empire. Social Career
Anna Millo
The Creation of a New Bourgeoisie in Trieste
Werner Drobesch
Typical Careers of Industrialist in the Era of Enlightenment
III. Social Changes in the Cultural Field/Transformations sociales dans le domaine de la culture
Olga Khavanova
Men of Letters between Profession und Vocation in the Eighteenth-Century Habsburg Monarchy
Eva Kowalská
Schoolreforms in the Habsburg Monarchy. Consequences for the Career of the Elementary Teachers in Hungary
Christine Pollerus
Making Music Without Getting Paid. Dilettante Ways of Professionalism in Music