Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Europa
» Mediävistik
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Auswärtige Politik und internationale Beziehungen im Mittelalter (13.-16. Jahrhundert)
Neuerscheinung
Pierre Monnet (dir./Hg.)
Bouvines 1214–2014. Histoire et mémoire d'une bataille – Eine Schlacht zwischen Geschichte und Erinnerung
Approches et comparaisons franco-allemandes / Deutsch-französische Ansätze und Vergleiche
En collaboration avec/In Zusammenarbeit mit Rolf Große, Martin Kintzinger, Claudia Zey. Avec les contributions de/Mit Beiträgen von Dominique Barthélemy, Thomas Foerster, Xavier Hélary, Hermann Kamp, Elisabeth Lalou, Jean-Marie Moeglin, Pierre Monnet, Malte Prietzel, Claudia Zey
2016. 170 S., 17 x 24 cm
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-253-5, € 29,75
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-268-9, € 48,25
Lieferbar

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
  
Am 27. Juli 1214 begegnen und bekämpfen sich die Truppen des französischen Königs Philipp II., des englischen Königs Johann Ohneland und Kaiser Ottos IV. nahe Lille in einer Schlacht, die für die Wahrnehmung der Zeitgenossen sowohl Kampf als auch Gottesurteil ist, und aus der der Kapetinger-König als Sieger hervorgeht. Über dieses Ereignis, das nur einige Stunden dauert, hat Georges Duby 1973 ein Buch verfasst, das heute zu den Klassikern der französischen und europäischen Historiographie zählt. Er hat damit zum "Mythos" von Bouvines beigetragen, der schon unmittelbar nach der Schlacht von den Chronisten in Diensten der Kapetinger erstmals formuliert wurde.
Was bleibt 800 Jahre später von diesem Tag und wie sollen Historiker ihn heutzutage einordnen? Als deutsch-französischen Krieg – der erste, wie manchmal geschrieben wird –, dessen Erinnerung mit den ersten Kämpfen von 1914 wieder mobilisiert wurde? Als englisch-französischen Krieg, als Vorspiel zum Hundertjährigen Krieg? Als europäischen Krieg, der mit dem Sieg Philipps II. endet und den Aufstieg der "grant monarchie de France" anzeigt? Jedoch: Hat "Bouvines" tatsächlich existiert, wie George Duby bereits fragte, und überragt nicht die Legende das Ereignis selbst soweit, dass sie über Jahrhunderte hinweg Sinn und "Wahrheit" verschleiert hat?
Fragen, die es galt anlässlich einer Tagung deutscher und französischer Historiker im Jubiläumsjahr zu beantworten und somit diesen historischen Tag acht Jahrhunderte später in einem neuem Licht zu betrachten. Der vorliegende Band ist das Ergebnis dieser fruchtbaren Kooperation, einer Zusammenarbeit, die vom Institut Franco-Allemand de Sciences Historiques et Sociales Frankfurt am Main und vom Deutschen Historischen Institut Paris getragen wurde. Die hier versammelten Beiträge französischer und deutscher Mediävisten folgen den Spuren der Erinnerungskultur, die das Nachdenken über "Bouvines" in besonderer Weise akzentuiert und vom Mittelalter bis in die Gegenwart geprägt haben. Die Rezeption und Historiographie stehen somit im Vordergrund, wenn etwa die Schlacht selbst und ihre Akteure, der Zusammenhang in seiner Chronologie und seinen Verflechtungen, die Bedeutung für Politik und Propaganda oder aber die Erinnerung(en) und ihre möglichen Antagonismen untersucht werden.
Die insgesamt sieben Beiträge sind auf Deutsch oder Französisch verfasst und um Zusammenfassungen in diesen beiden Sprachen ergänzt. Abgeschlossen wird der Band durch umfangreiche Personen- und Ortsregister.
  
Le 27 juillet 1214, des armées levées par le roi de France Philippe Auguste, le roi d’Angleterre Jean sans Terre et l’empereur germanique Otton IV se rencontrent et s’affrontent près de Lille dans une bataille, à la fois combat et jugement de Dieu, dont le roi capétien sort vainqueur. Sur cet événement, qui ne dura pas plus de quelques heures, Georges Duby a écrit en 1973 un livre qui, depuis, figure parmi les classiques de l’historiographie française et européenne et a lui-même contribué au « mythe » Bouvines, un mythe déjà orchestré, aussitôt après la victoire, par les chroniqueurs au service des Capétiens.
800 ans après, que reste-t-il de cette journée et comment les historiens doivent-ils aujourd’hui la considérer ? Une guerre franco-allemande, la première a-t-on pu autrefois écrire, dont le souvenir fut remobilisé dès les premiers affrontements de 1914 ? Une guerre franco-anglaise, prélude de la Guerre dite de Cent Ans ? Une guerre européenne qui voit le triomphe de Philippe Auguste et l’avènement de la « grant monarchie de France » ? Mais « Bouvines » a-t-il vraiment existé, ainsi que Georges Duby en posait déjà la question, et la construction légendaire n’a-t-elle pas à ce point dépassé l’événement qu’elle en a obscurci pour des siècles le sens et la « vérité » ?
Huit siècles plus tard, des historiens français et allemands ont été convoqués pour examiner à nouveaux frais cette journée. Qui furent en réalité les combattants réunis sur le champ ? Selon quelles logiques et fidélités se sont-ils battus ? Quels furent les enjeux géo- politiques, à l’échelle de tout l’Occident, de ce combat ? Comment et pourquoi, pour ainsi dire dès le lendemain de la bataille, les chroniqueurs se sont emparés de l’événement ? Comment son souvenir a-t-il rejoué notamment au cœur des relations entre la France et l’Allemagne ? Telle sont, entre autres, les questions auxquelles répondent les sept contributions, en français et en allemand, rassemblées dans ce recueil, éveillant en écho des interrogations qui n’ont perdu aucune actualité malgré le décalage du temps : pourquoi verser son sang ? comment établir les règles du jeu de la guerre et de la paix ? à quoi tient finalement le sort, heureux ou malheureux, des armes ?
Die Beiträge
Vorwort der Herausgeber
Pierre Monnet, Claudia Zey
Introduction/Einleitung
Une bataille/Eine Schlacht
Xavier Hélary
Ceux qui n'auraient pas dû y être : quelques combattants de la bataille de Bouvines
Dominique Barthélemy
Sergents et communes à la bataille de Bouvines
Un contexte/Ein Zusammenhang
Elisabeth Lalou
1214–1314 : le moment capétien ?
Thomas Foerster
Bouvines 1214: Ein Konflikt zweier europäischer Netzwerke
Une signification/Eine Bedeutung
Hermann Kamp
Politik statt Triumph? Zum Umgang Philipp Augustus mit dem Sieg von Bouvines
Malte Prietzel
Bouvines und die Kriegspropaganda im 12. und 13. Jahrhundert
Une mémoire
Jean-Marie Moeglin
Bouvines 1214–2014 : un enjeu de mémoire franco-allemand ?
Index des personnes/Personenregister
Index des lieux/Ortsregister
Adresses des auterr(e)s et éditeurs/Adressenverzeichnis der Autor(inn)en und Herausgeber