Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Theodor Fontane und die Literaturkritik
Zur Rezeption eines Autors in der zeitgenössischen konservativen und liberalen Berliner Tagespresse
Wolfram Kiwit
"Sehnsucht nach meinem Roman"
Arthur Schnitzler als Romancier
1991. 485 S., 24 x 17 cm, 1 graph. Abb.
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-924517-36-6, € 35,30
Lieferbar

Textauszüge nicht verfügbar        Buchbeschreibung
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
Hugo von Hofmannsthal hat Arthur Schnitzlers ersten Roman "Der Weg ins Freie" (1908) in der Eisenbahn liegen lassen. "Halb zufällig halb absichtlich", gestand er dem Freund. Bis heute sind Literaturwissenschaftler diesem ‚Beispiel’ Hofmannsthals gefolgt und haben den beiden Romanen Arthur Schnitzlers kaum Beachtung geschenkt. "Therese" (1928), der zweite Roman des berühmten Wiener Poeten, der übrigens Hofmannsthals Zustimmung und die Bewunderung Thomas Manns fand, blieb noch unbekannter als Schnitzlers erste Gestaltung der großen epischen Form des bürgerlichen Zeitalters. Resultat: Die feuilletonistische Pauschalisierung Marcel Reich-Ranickis, "Der große Arthur Schnitzler war ein Dramatiker und Novellist; ein Romancier war er nicht", entspricht einer Forschungslage, die neben einer Vielzahl von Einzel- und Motivanalysen die Novellen, Erzählungen, Komödien, späte Prosa, späte Dramen und Einakter untersucht hat – die Romane jedoch nicht.
In dieser 'Forschungslücke' steht die Arbeit von Wolfram Kiwit. Es ist eine Studie, die es unternimmt, Schnitzlers Romanwerk erstmals zum Gegenstand einlässlicher Untersuchungen zu machen. Aus einer strukturanalytisch fundierten Interpretation der Texte, der Diskussion des jeweiligen Fin-de-siècle-Kontextes und der Einbeziehung von Vorstufen bzw. bislang unveröffentlichten Arbeits- und Tagebuchnotizen Schnitzlers zu seinen Romanen, ergeben sich geschlossene Untersuchungen. Der Autor bietet eine umfassende und kritische Würdigung der ästhetischen Struktur und Bedeutung von "Der Weg ins Freie" und "Therese", betrachtet Schnitzlers Erzählen zwischen der 'Traditionalität' des 19. und der 'Modernität' des 20. Jahrhunderts und kann zudem durch text-genetische Analysen einen Einblick in die 'Physiologie des Romanschaffens' geben.
Für die Forschung wird darüber hinaus Kiwits Behandlung der im Nachlass des Dichters überlieferten Romanfragmente und -entwürfe von ganz besonderem Interesse sein. Vor allem die Untersuchung des nur zum Teil edierten "Theaterromans", eines Romanprojekts, das Schnitzler bis zu seinem Lebensende begleitet hat, wirft ein neues Licht auf das Oeuvre des Wiener Poeten. Nach der bisherigen Forschungslage mag es erstaunen, doch gehört zu Schnitzlers Werk für den gesamten Zeitraum seiner literarischen Produktion auch sein ästhetisches Bemühen um die Gestaltung der großen epischen Form. Bereits 1877 schreibt er als Fünfzehnjähriger an einem etwas frühreifen Vorhaben mit dem Titel "Akademische Herzen", ein Fragment, das gleichwohl für die Kontinuität seines Erzählens aufschlussreich ist. Bevor Schnitzler ab der Jahrhundertwende beginnt, den "Weg ins Freie" zu konzipieren, findet sich 1894 im Tagebuch: "sehne mich nach einer größeren Arbeit", die mit ersten Notizen zum "Theaterroman" ihre mögliche Gestalt annimmt. Eine Phase der intensiven Auseinandersetzung mit diesem Fragment erfolgt von neuem nach der Publikation des großen Wiener Romans’ "Der Weg ins Freie", dann erscheint "Therese", die 'Chronik eines Frauenlebens', und bis zu seinem Tode 1931 arbeitet Schnitzler wiederum an dem "Theaterroman", der als Romanfragment auch durch eine intertextuelle Korrelation zu seiner ebenfalls unvollendeten Autobiographie von signifikanter Bedeutung für das künstlerische Schaffen des Dichters ist.
Analyse-Splitter:
– Arthur Schnitzler ist ein 'Romancier des Übergangs': Sein schmales Romanwerk weist ins 19. Jahrhundert zurück, indem es zugleich der beginnenden Moderne des 20. Jahrhunderts angehört.
– Arthur Schnitzler ist ein 'Romancier der Entwicklung': Die publizierten Romane werden nicht mit der formalästhetischen Intention zur epischen Breite begonnen. Im Gestaltungsprozess entstehen "Der Weg ins Freie" und "Therese" durch die 'Aufquellung einer Zelle’.
– Arthur Schnitzler ist ein 'Romancier der Reflexivität': Die Strukturiertheit seiner erzählerischen Weltmodelle lassen ein Höchstmaß an Konzeption und ästhetischem Gestaltungswillen (Zeit-, Raumstruktur, Figurenkonstellation, Erzählperspektive) erkennen.
– Arthur Schnitzler ist ein 'Romancier mit sozialem Blick': Die Kritik an der zeitgenössischen Gesellschaft ist in den Romanen im Text konkretisiert wie kaum in einem Drama oder einer Novelle des Wiener Autors. Die Entwicklung der 'kleinen Form' zum Roman ist die Ausweitung des Erzählens in den gesellschaftlichen Raum.
– Arthur Schnitzler ist ein 'Romancier der Moral': Einer vom Untergang gezeichneten Welt stellt der Fin-de-siècle-Poet das Ideal humanitärer Verantwortung entgegen.
"Sehnsucht nach meinem Roman. Alles das einzufangen",
schreibt der Dramatiker und Novellist Arthur Schnitzler in sein Tagebuch. Den Romancier Arthur Schnitzler gilt es mit dieser Studie zu entdecken.
Der Inhalt
1 Einleitung · 2 Text und Variante: 'Zur Physiologie des Schaffens' · 3 Analyse des Romans "Der Weg ins Freie" [3.1 Textgenese – von den "Entrüsteten" zum Roman; 3.2 Strukturanalyse (Zeitorganisation als Strukturprinzip, Die Ambivalenz des Raumes, Die Verborgenheit des Erzählers, Figurenkonstellation); 3.3 Darstellung und Entwicklung des Protagonisten im Verhältnis zu anderen Figuren (Weder Gefährtin noch Geliebte – Anna Rosner, Der Bekannte – Heinrich Bermann, Integration und Unabhängigkeit, Traum und Tod); 3.4 Kontextuelle Analyse (Judentum/Antisemitismus/Zionismus, Künstlertum und künstlerisches Schaffen – der Roman über den Roman, Der untypische 'impressionistische Typus'); 3.5 Das 'verfehlte Werk' – Zeitgenössische Themen und Romanstruktur] · 4 Analyse des Romans "Therese" [4.1 Textgenese – von der Beschreibung eines Falles zur 'Chronik eines Frauenlebens'; 4.2 Die Novelle "Der Sohn"; 4.3 Strukturanalyse (Chronikalisches Erzählen, Temporale Sukzession, Monotonie als Strukturprinzip); 4.4 Der Lebensweg: Wiederkehr und Wandlung (Aufbruch – Familie und Verfall, Begegnung – Immergleichheit und Schuld, Ankunft – Schein und Erlösung); 4.5 Aspekte der Deutung (Die Gouvernante, Zwischen Lust und Realität, Trivialität und Kunst – Julia Fabiani, Die Wandlung der Schuld] · 5 Die Romanfragmente [5.1 Fragmentanalytische Prämissen und Textbestand; 5.2 "Akademische Herzen"; 5.3 Der "Theaterroman" (Figuren und Situationen, Gestaltung, Autobiographie und Roman)] · 6 Arthur Schnitzler – der Romancier [6.1 Der 'Irrtum von der versunkenen Welt'; 6.2 Die 'Aufquellung einer Zelle'; 6.3 'Wohin, wohin ?'] · 7 Literaturverzeichnis