Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Nationalsozialismus
» Zeitgeschichte
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Zwangsarbeiter im Lipper Land
Der Einsatz von Arbeitskräften aus Osteuropa in der Landwirtschaft Lippes 1939-1945
Klaus Völkel
"Hier ruhen 22 Genossen, zu Tode gequält ..."
Gedenkschrift für die Opfer der Zwangsarbeit in Witten, 1941-1945
1992. 88 S., 21 x 20 cm, 32 s/w-Fotogr., 10 Tab.
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-924517-64-9, € 12,70
Vergriffen, keine Neuauflage

Textauszüge nicht verfügbar        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
Das Schicksal der von den deutschen Behörden während des zweiten Weltkrieges rekrutierten Zwangsarbeiter ist von der Bevölkerung und der historischen Forschung bisher weitgehend unbeachtet geblieben. Erst in den letzten Jahren wurden erste Ansätze erkennbar, diesen – für die nationalsozialistische Kriegführung mitentscheidenden – Aspekt der deutschen Geschichte auf lokaler wie überregionaler Ebene aufzuhellen.
Der jetzt von Klaus Völkel mit Unterstützung der Stadt Witten veröffentlichte Band über die Zwangsarbeiter in Witten darf daher zu Recht beanspruchen, als beispielgebende Studie für die stadtgeschichtliche und die NS-Forschung zu gelten. In der methodischen Aufarbeitung der Dokumente wie in der engagierten und systematischen Darstellung der Forschungsergebnisse schließt er sich an das Gedenkbuch für die Wittener Juden ("... vergessen kann man das nicht", Wittener Jüdinnen und Juden unter dem Nationalsozialismus. Verlag Dr. Winkler, Bochum 1991) an.
Die Erforschung der lokalen Geschichte der Zwangsarbeit stößt in mehrfacher Hinsicht auf Hindernisse. Die staatlichen Dokumente über Herkunft und Lebensweg der ausländischen Arbeiterinnen und Arbeiter in der deutschen Kriegswirtschaft sind rar, weil sie – ausschließlich zur Ausbeutung ihrer Arbeitskraft eingesetzt – kaum als Menschen galten. Nicht besser steht es mit Dokumenten der Firmen, bei denen sie eingesetzt waren. Hier kommt hinzu, dass viele Firmen heute nicht mehr existieren. Eine weitere Erschwerung bringt die Haltung der Behörden nach Kriegsende: So wurde aus einer geplanten Gedenkstätte für die Wittener Zwangsarbeiter eine "Ruhestätte der Toten der Alliierten, 1939-1945".
In Wittener Betrieben waren mehr als 12000 Arbeiterinnen und Arbeiter fremder Nationalität beschäftigt, davon mehr als die Hälfte sowjetische Kriegsgefangene und Zivilarbeiter. Außer ihnen wurden z. B. noch Franzosen, Polen, Holländer, Belgier, Jugoslawen, Tschechen und Italiener eingesetzt. Für 602 von ihnen konnte Klaus Völkel bis heute die Lebensdaten rekonstruieren: Namen, Geburtsdatum und -ort, Todesdaten (alle in Witten gestorben) und -ursache, Nationalität, Begräbnisort. Diese Daten begleiten in einer Gedenkspalte den Sachtext und erinnern bei der Lektüre der elenden Lebens- und Arbeitsbedingungen der ausländischen Zivil- und Zwangsarbeiter und dem nachnationalsozialistischen Gezerre um eine Gedenkstätte für sie daran, dass es Menschen waren, deren Leben verloren war. In diesem Buch wird ihnen ein Teil ihrer Individualität zurückgegeben.
In diesem Sinne ist Klaus Völkels Studie nicht nur ein Beitrag zur Geschichtsforschung. Durch das Sich-Erinnern und Nicht-Verdrängen eines Abschnitts der Geschichte trägt sie zu seiner Aufarbeitung bei und ist damit ein wichtiger Beitrag zur eigenen Identitätsfindung.
Der Inhalt
Vorwort · Einleitung · Der Einsatz ausländischer Arbeitskräfte 1939-1945 · Zwangsarbeit in Witten · Die Lager · Lebens- und Arbeitsbedingungen · Das KZ-Außenkommando in Annen · Die Geschichte des Annener Gräberfeldes · Statistische Auswertung · Anhang [Exhumierte Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen; Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen mit bekannten Grabstätten; Karte 1: Bekannte Grabstätte von 389 Zwangsarbeitern auf Wittener Friedhöfen; Karte 2: Zwangsarbeiterunterkünfte auf Werksgeländen (28), sonstigen Flächen und in Gebäuden (23) sowie in Gaststätten (41); Tabelle 1: Begrabene Zwangsarbeiter/innen nach Geschlecht und Status; Tabelle 2: Begrabene Zwangsarbeiter/innen nach Status und Nationalität; Tabelle 3: Todesursachen der Zwangsarbeiter/innen nach ihrem Status; Tabelle 4: Todesursachen der Zwangsarbeiter/innen nach Nationalität; Tabelle 5: Todesursachen nach Betriebszugehörigkeit; Tabelle 6: Todesursache nach Lagern/Unterkünften; Tabelle 7: Todesfälle nach Jahreszeiten in Quartalen und nach Nationalität; Tabelle 8: Alter der Zwangsarbeiter/innen im Todesjahr und nach Status; Tabelle 9: Jüdischer Friedhof in Annen. Begrabene, exhumierte und ruhende Zwangsarbeiter/innen nach ihrem Status; Tabelle 10: Jüdischer Freihof in Annen. Begrabene, exhumierte und ruhende Zwangsarbeiter/innen nach Nationalitäten; Foto- und Dokumentenverzeichnis; Fußnoten]