Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Bildungsgeschichte / Historische Pädagogik
» Landesgeschichte
» Neuere Geschichte
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Europäisches Kulturerbejahr 2018
Unterwegs in der europäischen Kultur und Geschichte – Aneignungen
Burkhard Dietz, Ute Lange, Manfred Wahle (Hg.)
Jugend zwischen Selbst- und Fremdbestimmung
Historische Jugendforschung zum rechtsrheinischen Industriegebiet im 19. und 20. Jahrhundert
Mit Beiträgen von Heide Behrens-Cobet, Peter Dudek, Karl Düsseldorff, Alfons Kenkmann, Ute Lange, Derek S. Linton, Dieter Nelles, Sylvia Rahn, Jürgen Reulecke, Stefan Stracke, Manfred Wahle, Volkmar Wittmütz
1996. 350 S., 23 x 15 cm
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-924517-37-3, € 30,45
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-924517-32-8, € 43,25
Vergriffen, keine Neuauflage

Textauszüge nicht verfügbar        Buchbeschreibung
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Zu diesem Buch
Die Beiträge dieses Sammelbandes, in dem die "Jugendfrage" in historisch-pädagogischer Perspektive epochenübergreifend beleuchtet wird, geben einen detaillierten und anschaulichen Einblick in die Lebens- und Arbeitswelten von Jugendlichen in einer der ältesten Industrieregionen Deutschlands.
Anders als in den meisten Studien zur historischen Jugendforschung üblich, sind die untersuchten sozialen Gruppierungen nicht auf die großstädtischen und männlichen Jugendlichen begrenzt. Es wird vielmehr in einer ausgewogenen Zusammenschau gleichermaßen auf die bürgerliche wie auf die proletarische Jugend beiderlei Geschlechts und auf Organisationen von Jugendlichen des hochindustriellen Ballungsraums eingegangen.
Die zentrale Frage des Buches lautet, ob und inwiefern Jugendliche unter den sozioökonomischen Bedingungen des Industriezeitalters und unter fünf politischen Systemen daran gehindert wurden, ihr Leben weitestgehend autonom, zumindest aber auf der Grundlage eigener (auch politischer) Anschauungen und Ansprüche gestalten zu können. Zwischen Selbst- und Fremdbestimmung – das ist das übergeordnete Thema, das in allen Beiträgen angesprochen und durch plastische Schilderungen der konkreten Lebens- und Arbeitswelten beschrieben sowie durch sozialgeschichtliche Analysen erläutert wird.
Als regionalgeschichtliche Studien eröffnen die Beiträge einen facettenreichen Blick auf wesentliche sozial- und mentalitätsgeschichtliche Entwicklungsprozesse des 19. und 20. Jahrhunderts, die im Rahmen traditioneller landesgeschichtlicher Forschungsansätze eher vernachlässigt worden sind. Dabei ist es den Autorinnen und Autoren gelungen, ein differenziertes und sehr anschauliches Bild von den Veränderungen der Daseinsbedingungen Jugendlicher in einem der bedeutendsten Industriegebiete Deutschlands zu zeichnen. Insofern stellt der vorliegende Sammelband zugleich einen wichtigen Beitrag zur deutschen Sozial-, Wirtschafts- und Mentalitätsgeschichte bis in die frühe bundesrepublikanische Ära hinein dar.
Die Beiträge
Ute Lange, Manfred Wahle
Historische Jugendforschung und Regionalgeschichte. Einleitende Bemerkungen
Peter Dudek
Von der "Entdeckung der Jugend" zur "Geschichte der Jugend"
Volkmar Wittmütz
Zwischen Schule und Fabrik. Das Dilemma der Kinder und Jugendlichen im Wuppertal 1800 bis 1850
Derek S. Linton
Zur sozialdemokratischen Jugendbewegung im rechtsrheinischen Industriegebiet während des Kaiserreichs
Manfred Wahle
Katholische Jünglings- und Lehrlingsvereine im Wuppertal des Kaiserreichs
Sylvia Rahn
Ziele, Inhalte, Methoden und Erfolge der Arbeit von evangelischen Mädchenvereinen in Barmen um 1900. Ein Beitrag zur "Annäherung der Gesellschaftsklassen"?
Ute Lange
Die obligatorische Fortbildungsschule für Mädchen im Wuppertal (1888-1920): Von Ideen über Auseinandersetzungen bis zur Errichtung
Jürgen Reulecke
"Die Welt ist seitdem nicht mehr dieselbe für mich gewesen". Die Anfänge des Wandervogels im Wuppertal vor dem Ersten Weltkrieg
Karl Düsseldorff
Kindheit und Jugend 1929-1939 in Wuppertal: Persönliche Eindrücke und Rückblicke von Walter Scherf
Stefan Stracke
Kommunistische Jugend im Wuppertal 1916-1933
Dieter Nelles
Die anarchistische Jugend im Wuppertal 1929-1945
Heide Behrens-Cobet
Aus der "Hochschule des Proletariats". Die Essener SDAJ und die Bildungsbemühungen ihrer Mitglieder
Alfons Kenkmann
Jugendliche "Arbeitsbummelanten" und die Akteure der sozialen Kontrolle gegen Ende des "Dritten Reichs" und während der Besatzungszeit