Ihr Warenkorb:
deutsch  English

Kunden­login
Verwandte Titel zu diesem Buch finden Sie in unseren Fachverzeichnissen
» Zeitgeschichte
Wir empfehlen
Ihrer Aufmerksamkeit
Prüfen Sie bitte Ihre 
Browsereinstellungen,
 falls Ihnen hier kein Titelbild des Buches angezeigt wird
Europäisches Kulturerbejahr 2018
Unterwegs in der europäischen Kultur und Geschichte – Aneignungen
Theodora Dimitroulia-Kohlhaas (Hg.)
Άγονη γραμμή - Ungewisse Fahrt
Ποιητές, ποιήματα και #953;στορία της μεταπολεμικής Ελλάδας
Griechenland nach dem Krieg: Dichter, Gedichte, historische Hintergründe.
Eine Auswahl an Gedichten von Aris Alexandrou, Manolis Anagnostakis und Titos Patrikios, aus dem Griechischen übersetzt von Lore Frey, Sunhilt Rieckhoff, Heidi Lauer und Theodora Dimitroulia-Kohlhaas
2010. 128 S., 17 x 24 cm
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-124-8, € 14,80
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-139-2, € 32,80
Nachdruck in Arbeit

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge        Buchbeschreibung       Das Buch im Urteil der Medien
Informationen und Kontaktdaten zu den an diesem Werk beteiligten Personen
Empfehlung Dieses Werk weiterempfehlen
Das Medienecho
Bitte beachten Sie:
Nach der gegenwärtigen Rechtsprechung können Zitale aus Buchbesprechungen möglicherweise zu Honoraransprüchen der Verfasser oder der publizierenden Medien führen. Wir geben daher nur die Quelle der zu diesem Titel erschienenen Besprechung an, es sei denn, Rezensent und/oder das Publikationsmedium hätten der Verwendung von Zitaten zugestimmt..
Vorgelegt wird [...] ein ansprechend aufgemachter Band, der durchgehend zweisprachig gehalten ist: das heißt, dass nicht nur die je zehn ausgewählten Gedichte unterschiedlicher Länge von Aris Alexandrou, Manolis Anagonstakis und Titos Patrikios im griechischen Original zitiert und leserfreundlich auf der jeweils gegenüberliegenden Seite in deutscher Übersetzung zu verfolgen sind, sondern auch alle erklärenden Anmerkungen dazu.
Dass die Marburger Neogräzistinnen sie jetzt mit ihren schönen Übersetzungen erneut oder erstmalig einem deutschsprachigen Publikum näherbirngen, ist ein großes Verdienst. Dieses Angebot sollte angenommen werden.
Gerhard Emrich, Hellenika, Jg./Bd. 8, S. 174 (2013)
[...] man [muss] einer Publikation wie der vorliegenden weiteste Verbreitung unter den zahlreichen ernsthaft interessierten Griechenland-Fans wünschen. Hoffentlich erkennen Sie, was sich unter dem Titel verbirgt!
Guntram Beckel, Philia. Eine Zeitschrift für Europa, Bd. I-II, S. 263 (2010)
Marburger UniJournal 36, September 2011, S. 35
Heidi Lauer, Hellenika. Jahrbuch für griechische Kultur und deutsch-griechische Beziehungen 6 (2011), S. 164f.
Anna Ntemiris, Oberhessische Presse, Montag, 29.März 2010, S. 2 (Blick ins Land).